Wir sind… Modul 2: Vorurteile

Willkommen zum Selbstlernkurs über Vorurteile. Schön, dass du da bist!

Vorurteile, vielleicht hast du das schonmal gehört?

Ein Vor-Urteil bedeutet über jemanden zu urteilen, vor etwas. Vielleicht voreilig oder bevor wir diese Person kennen.

Welche Möglichkeiten haben wir uns aber dann ein Urteil zu bilden, wenn wir die Person gar nicht kennen? Oft sind es äußere Merkmale wie bspw. das Aussehen. Ist jemand bspw dick oder dünn, was fällt auf?

Bevor wir hier aber weiter über Vorurteile sprechen, wie sie funktionieren und wie du damit umgehen kannst, lass uns doch einfach beginnen 🙂

  • Im ersten Teil erfährst du dabei, wie Vorurteile funktionieren. Das dauert ca. 30 Minuten.
  • Im zweiten Teil lernst du, wann und wie Vorurteile zum echten Problem werden. Das dauert ca. 30 Minuten.
  • Im dritten Teil erfährst du, wie du helfen kannst, eine besseren Umgang mit Diskriminierungen zu gestalten.. Das dauert ca. 20 Minuten.
    Du musst natürlich nicht alle Teile durcharbeiten. Wenn du aber alle vier Teile bearbeiten willst, empfehle ich dir der Reihenfolge nach vorzugehen.

Viel Spaß mit dem Selbstlernkurs zum Thema Vorurteile und los geht's!

Eure Antworten werden nicht gelesen, gespeichert oder sonst wie verwendet.

Der Kurs ist Teil des Projektes "Wir sind..." und wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und ist Teil des Aktionsprogramms des Landkreises Saarlouis.

Logi des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Logo des Aktionsprogramms Jugendhilfe - Schule - Beruf im Landkreis Saarlouis

Wir fangen mal ganz locker an....
Glaubst du, du hast selbst Vorurteile?
Glaubst du, dass du weißt, wie Vorurteile funktionieren?
1 out of 9
Ein bisschen was zum Nachdenken...
Du bist wie wir alle in deinem Leben sicherlich schonmal auf etwas oder jemand gestoßen, was/der dir fremd vorkam oder deutlich anders, wie was/wen du sonst kennst. Was waren das für Situationen?
Wenn du an diese Situationen denkst...
a.) was waren deine eigenen Gedanken zu dieser Fremdheit bzw. Andersartigkeit?
b.) was haben andere über diese Situation gesagt und gedacht? Und hat es dich beeinflusst? Wenn ja, wie?
c.) ...und wie hast du dich in diesen Situationen gefühlt?
Hinweis
Gefühle sind nicht einfach zu benennen. Unterstützung bekommst du hier: Gefühlsrad
2 out of 9
Wenn du dir kurz überlegst, was du geantwortet hast, ist dir was aufgefallen? Hast du dich vielleicht irritiert, alleine oder hilflos gefühlt? Wahrscheinlich hast du gerade festgestellt, dass Situationen, die wir nicht sehr gut einschätzen können, uns manchmal zumindest irgendwie ungut fühlen lassen. Manche finden wir sicherlich auch total interessant und inspirieren uns! Das ist total super, aber oft gibt es auch fremde Situationen, die uns stressen oder die Menschen in unserem Umfeld. Beispielsweise indem sie uns Angst machen oder wir andere ablehnende Gefühle empfinden. Oft sind wir dann einfach unsicher aufgrund der neuen Eindrücke, fürchten dass unsere Zugehörigkeit auf dem Spiel steht, etwas kratzt an dem Bild von uns selbst oder wir haben Angst eine bestimmte Stellung beispielsweise in einer Gruppe zu verlieren.

Das ist auch normal, dass wir erstmal verunsichert sind und versuchen eine Situation, die neu ist, zu bewerten oder einzuordnen. Und das geschieht so....
3 out of 9

Wie wir am Anfang schon gesagt haben, bedeutet ein Vor-Urteil über jemanden zu urteilen, vor etwas. Also eben beispielsweise, wenn wir auf eine neue unbekannte Situation oder Person stoßen und verunsichert sind.
Dazu kramen wir dann uns bekannte Kategorien und deren Bewertung im Kopf hervor. Beispielsweise Ausländer bedeutet: Kriminalität. Das geschieht sehr schnell und oft ohne, dass wir das bewusst tun. Einfach weil diese Sätze uns so bekannt vorkommen und wir sie so oft gehört haben - beispielsweise durch Eltern, Freunde, andere Menschen in unserem Umfeld oder über die Medien. Die Sätze erscheinen dann sehr vertraut und wir erinnern uns sehr schnell an diese.
Vielleicht ist das, wie wir dann eine unbekannte Situation oder Person einordnen aber auch voreilig, denn sie findet ja statt, bevor wir diese Person wirklich kennen.






Was glaubst du, an was machen wir dann solche Vor-Urteile fest, wenn wir einen Menschen eigentlich nicht wirklich kennen?

4 out of 9
Wenn du alles angekreuzt hast, ist das richtig, denn wir urteilen dann immer nach äußeren Merkmalen. Dinge, die wir schnell sehen, oder erfassen können. Das sind dann oft bekannte Vorurteile, wie: "Dicke Menschen sind faul" oder "Blondinen sind dumm".
Meist sind diese Aussagen, die uns in Zusammenhang mit Vorurteilen einfallen, keine netten. Sie beziehen sich nur auf Äußerlichkeiten oder Sachen, die sich schnell feststellen lassen, wie das Aussehen, die Herkunft,... .
Diese Merkmale haben recht wenig mit der individuellen Person zu tun und es stimmen oft auch gar nicht für diesen Menschen. Wir haben jemanden dann vorschnell beurteilt, beschimpft oder schlecht behandelt, einfach nur, weil wir vielleicht in einer Situation unsicher waren. Wir stecken also Menschen in Kategorien, die wahrscheinlich gar nicht für diese passen. Wenn wir uns dann nur ein bisschen bestätigt sehen, glauben wir, die Kategorie ist stimmig, obwohl vielleicht ganz andere Sachen an der Person viel wichtiger und bedeutender waren. Die Person hat dann aber im schlimmsten Fall kaum eine Chance und das äußere Merkmal steht total im Vordergrund.

5 out of 9

Ein Beispiel:




Ein neues Mädchen kommt in deine Klasse. Sie hat besonders hellblond gefärbte Haare, so hell, dass es dir richtig auffällt und künstlich wirkt. Eine Mitschülerin meint zur dir „haha, die hat sich bestimmt schon ihre Intelligenz ausgebleicht“, ein anderer sagt „ja, Blondinen sind eben dumm“. Im Unterricht stellt das neuen Mädchen seltsame Nachfragen und wirkt wirklich nicht sonderlich intelligent, weil ihr das Thema schon 10mal durchgesprochen habt. Sie hat es als einzige noch nicht verstanden. Du denkst, „war ja klar, sie ist eben blond und blöd“. Dabei war das Mädchen in der alten Schule eine durchaus gute Schülerin, durch den Schulwechsel hat sie allerdings einen anderen Lernstand und Schwierigkeiten an deiner Schule sich erstmal reinzufinden. Vielleicht ist der wahre Grund, warum eine neue Mitschülerin aber nicht besonders positiv aufgenommen wird aber, dass es Irritation in die Zusammengehörigkeit einer Klassengemeinschaft bringt und manche Beziehungen zueinander neu ausgelotet werden müssen.

Welche Vorurteile kennst du denn eigentlich, bzw. hast du schonmal gehört? Unabhängig davon, ob du glaubst, dass diese wahr sind? Überlege dir mindestens fünf Vorurteile, die du schonmal gehört hast und schreibe diese hier auf.
Wenn du deine Vorurteile so ansiehst. Fallen dir Gemeinsamkeiten auf? Wenn ja, welche treffen zu?
Fallen dir weitere Dinge auf?
6 out of 9
Wenn du eben wieder alle Antworten angeklickt hast, stimmt das auch hier. Vorurteile sind oft kurze Sätze, die fast jeder schonmal gehört hat, die sich leicht merken und weitersagen lassen. Sie beziehen sich meist auf alle (alle Polen, alle Dicke Menschen, alle Blondinen,....) und verallgemeinern damit aufgrund eines einzigen äußeren Merkmals oder einer Sache, die sich leicht feststellen lässt wie eine Religion oder ein Herkunftsland. Individualität spielt keine Rolle, Ausnahmen werden wenig Chancen gelassen sich zu beweisen. Und meist sind die Vorurteile negativ gegenüber der Gruppe Menschen (dumm, faul, klauen,...).
7 out of 9
Um die nächste Frage zu beantworten, findest du hier einen kurzen Film des Anne Frank-Zentrums zum Thema, sieh ihn dir an:

Film ansehen
Was hat diese Film mit Vorurteilen zu tun? Was sind dir für Gedanken während des Ansehen durch den Kopf gegangen? Warst du vielleicht irgendwo überrascht und warum?
8 out of 9

Super, jetzt hast du schon eine ganze Menge über Vorurteile gelernt

Mache hier einen erstes Wissensquiz!


Quiz

9 out of 9